Direkt zu:
english
Zusatzinformationen

Service für Investoren

Luftaufnahme Gewerbegebiet Dreißigacker Gründer- und Innovationszentrum

Die Stadt Meiningen versteht ihr Gewerbezentrum im Gewerbegebiet Dreißigacker als Gründer- und Innovationszentrum. Im Rahmen ihrer Wirtschaftsförderung unterstützt sie den erfolgreichen Start von Existenzgründern und Jungunternehmen mit technologieorientierten und innovativen Geschäftsideen.

Das Gewerbezentrum bietet dazu auf rund 1.500 Quadratmetern eine komplett ausgebaute Infrastruktur mit eingerichteten Büros, Laborräumen und Lagerflächen zu günstigen Konditionen. Zudem profitieren Existenzgründer und Jungunternehmen am Standort vom Austausch mit anderen Unternehmen in einem leistungsfähigen Netzwerk.

Auf Grund der attraktiven Standortbedingungen ist in den vergangenen Jahren ein leistungsfähiges Netzwerk von Unternehmen der Optoelektronik und IT-Branche entstanden. Dieses bietet mit seinen im Gewerbezentrum selbst und den im benachbarten Gewerbegebiet angesiedelt Unternehmen gute Kooperationsmöglichkeiten. Im Gewerbezentrum sind zurzeit die Fibotec GmbH, die Pimon GmbH, die Aifotec GmbH und die SmartM GmbH, die im Firmenverbund der mic AG zusammenarbeiten, eingemietet.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie die guten Bedingungen im Meininger Gründer- und Innovationszentrum nutzen möchten oder wenn Sie Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen suchen.

Wirtschaft im Fokus Kontakte fördern, Wirtschaft stärken

Kontakt zwischen den handelnden Akteuren der Wirtschaft und der Stadt fördern, die Meininger Unternehmen gut untereinander vernetzen und die Leistungsfähigkeit und Vielfalt des Wirtschaftsstandorts Meiningen vermitteln: Dazu dienen die Veranstaltungsreihen, die im Rahmen der Wirtschaftsförderung der Stadt Meiningen angeboten werden.

Hingehen statt abwarten

Unter dem Motto „Hingehen statt abwarten“ findet die diesjährige Unternehmens-Tour des Bürgermeisters statt. Ziel ist es, mehr über aktuelle Entwicklungen bei den heimischen Unternehmen zu erfahren und sich ein aktuelles Bild über die wirtschaftliche Situation zu verschaffen.
Laut Bürgermeister Fabian Giesder beschreibe das Motto gut, worauf es ihm aktuell ankommt. „Ich möchte nah dran sein an den Themen, die die Unternehmen in Meiningen bewegen, die Vernetzung unter den Meininger Unternehmen fördern und die Unterstützung der Stadt bei der Lösung konkreter Problemstellungen anbieten“.

 Erste Etappe am 11. Februar 2016:
Meininger Werk der RETTIG Germany GmbH

Im Meininger Werk der RETTIG Germany GmbH werden mit Hilfe innovativer Lasertechnik in zwei Schichten Röhrenradiatoren gefertigt werden. Das Werk ist Teil der Unternehmensgruppe Rettig ICC, einem der größten Heizkörperhersteller Europas. Hier entstanden die weltweit ersten komplett lasergeschweißten Röhrenradiatoren. In den automatischen Anlagen mit ihrer bahnbrechenden Laser-Technologie werden heute bis zu 800 Radiatoren nach Maß produziert.

Zweite Etappe am 17. März 2016:
Backhaus Nahrstedt GmbH

Das Backhaus Nahrstedt versorgt 25.000 bis 30.000 Kunden mit dem täglichen Brot und legt dabei besonderen Wert auf handwerkliche Traditionen. 1991 entstand das Backhaus als erster Betrieb im damals neuen Gewerbegebiet Dreißigacker. Heute hat es über 500 Beschäftigte. Täglich werden 25.000 bis 30.000 Kunden mit einer großen Vielfalt an Backwaren versorgt. „Das Backhaus Nahrstedt steht bespielhaft für die gute wirtschaftliche Entwicklung Meiningens“, schätzt Bürgermeister Fabian Giesder ein.

3. Etappe am 20. Mai 2016:
Raiffeisen Waren GmbH

Direkt an der A 71 hat die Stadt Meiningen ein rund 40 ha großes Industriegebiet entwickelt. Als erstes Unternehmen hat sich die Raiffeisen Waren GmbH angesiedelt. Das Kundengeschäft startet am 13. Juni 2016. Nach rund 10 Monaten Bauzeit sehen die Investoren den Standort IG „Rohrer Berg“ als ideale Lösung an. Meiningen biete mit dem Industriegebiet einen zentralen und gut erreichbaren Standort.
Der Bürgermeister beglückwünschte das Unternehmen zur Standortentscheidung. „Ich freue mich insbesondere über die neuen Arbeitsplätze, die mit dieser Investition entstanden sind“, sagte Giesder.“

4. Etappe am13. September 2016
ADVA Optical Networking

Die ADVA Optical Networking SE wurde 1994 als kleines Startup in Meiningen und München gegründet und ist heute ein multinationaler Anbieter von Telekommunikationsausrüstung, insbesondere für glasfaserbasierte Übertragungstechnik. Der rechtliche Sitz und eine Produktionsstätte des Unternehmens befinden sich in Meiningen. Zusätzlich verfügt ADVA Optical Networking über diverse Tochtergesellschaften in Europa, Asien und Amerika. Die Lösungen von ADVA Optical Networking werden nach Angaben des Unternehmens von mehr als 250 Netzbetreibern und bei über 10.000 Unternehmen in allen Erdteilen eingesetzt. Für 2017 plant das Unternehmen eine Erweiterung des Standorts Meiningen. Das Investitionsvolumen wird derzeit auf neun Millionen Euro geschätzt.

5. Etappe am 14. September 2016
NOBRA GmbH

Die NOBRA GmbH in Rippershausen gibt Edelmetallen ihren Wert zurück, indem durch Recycling aus industriellen Rückständen wertvolle Stoffe für eine erneute Verwendung zugänglich gemacht werden – vor allem Gold, Silber, Platin, Palladium, Rhodium und Ruthenium. Mit ihrer breit aufgestellten Technologie, ihrer hohen Kapazität bei der Verarbeitung und ihrem einzigartigen Know-how gehört der NOBRA GmbH in Europa zu den führenden Unternehmen im Edelmetall-Recycling.

6. Etappe 11. Oktober 2016
REWE Markt GmbH

Das REWE Center an der Leipziger Straße ist einer der großen Einzelhandelsstandorte außerhalb der Meininger Innenstadt. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf ein umfangreiches Sortiment in den Bereichen Obst- und Gemüse sowie Käse und Fisch.

7. Etappe 01. Dezember 2016
HELIOS Klinikum Meiningen

Das HELIOS Klinikum Meiningen ist ein Haus der Schwerpunktversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena. Es bündelt die fachübergreifende Kompetenz von Ärzten und Teams aus 15 Fachbereichen und zehn Zentren. Im vergangenen Jahr wurden im HELIOS Klinikum Meiningen über 50.000 stationäre und ambulante Patienten behandelt.



„Wirtschaft trifft Ehrenamt“ Jahresempfang 2016

Für den 23. November 2016 lud Bürgermeister Fabian Giesder unter dem Thema „Wirtschaft trifft Ehrenamt“ zum Jahresempfang 2016 ein. Rund 270 Meininger und Gäste - Vertreter von über 70 einheimischen Vereinen, aus rund 50 Unternehmen und der Politik - nahmen an der Veranstaltung teil.
Ziel war es, beide Seiten miteinander ins Gespräch zu bringen und zu zeigen, wie sie noch besser zusammenarbeiten können – zum Wohle der Stadt als Ganzes. „Vieles von dem, was unsere Stadt so lebenswert macht, wäre ohne die Vereine und das Ehrenamt unmöglich. In Meiningen lässt es sich gut leben. Und das hat auch Einfluss auf den Wirtschaftsstandort. Das Engagement vieler Unternehmen erwächst aus der Erkenntnis, dass ein funktionierendes Gemeinwesen eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des Wirtschaftsstandorts ist“, sagte Bürgermeister Fabian Giesder in seiner Begrüßungsrede.
Das Thüringer Bildungszentrum der Polizei mit seinem Leiter, Polizeioberrat Andreas Röhner, war Partner und Gastgeber des Empfangs. Prominente Gäste aus der Politik waren die Stellvertretende Ministerpräsidentin und Finanzministerin des Freistaates Thüringen, Heike Taubert, Landrat Peter Heimrich und der Präsident des Thüringer Landesverwaltungsamtes Frank Roßner. Als Gastredner trat Björn Albrecht, Prokurist und Leiter Marketing & Vertrieb des erfolgreichsten deutschen Basketballvereins Brose Bamberg auf. In seiner Präsentation schilderte er, wie der Erfolg des heutigen Profi-Vereins Brose Bamberg gewachsen ist. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Blechbläserquintett des Polizeimusikkorps Thüringen.

Hier sehen Sie den Beitrag des Südthüringer Regionalfernsehens (SRF).

Wirtschaft im Fokus

Im Rahmen der UnternehmerInnentreffen werden Veranstaltungen geboten, bei denen sich UnternehmerInnen konkret über ein Thema informieren können, von dem sie im Geschäftsalltag profitieren. „Wirtschaft im Fokus“ ist ein Veranstaltungsformat, bei dem es natürlich auch darum geht, die Kontakte zwischen den Unternehmen zu fördern und besondere Einblicke in die Vielfalt des Wirtschaftsstandorts zu geben. Dazu bekommen Unternehmen die Gelegenheit, als Gastgeber zu fungieren.

Interessierte Unternehmen, die zu einer Unternehmerveranstaltung der Stadt Meiningen eingeladen werden oder selbst Gastgeber seien möchten, können sich im Büro des Bürgermeisters melden.

Beratung
© pixabay.com 
Beratung und Fördermittel

Beratung zur Existenzgründung und -sicherung
IHK Südthüringen

Wirtschaftsförderer, der den Boden für Unternehmen bereitet
Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG)

besichert Kredite und Beteiligungen kleiner und mittlerer Unternehmen
Bürgschaftsbank Thüringen (BBT)

private Kapitalbeteiligungsgesellschaft, die öffentlich gefördert wird
Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG)

fördert und finanziert Investitionen
Thüringer Aufbaubank (TAB)

bei vielen Fragen behilflich
Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF)

unterstützt Unternehmen in Thüringen
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen

bundesweite Nachfolgebörse
nexxt-change

Förderung
© pixabay.com 
Weiterführende Informationen